„Einfach Wunderbar“ ist Cornelia Burckhardt und ihre Idee vom FASHION CIRCLE

Rosa-Ballons_1200_02-1024x427-1200x500
Einfach Wunderbar

Im letzten Jahr hat sich Cornelia Burckhardt dazu entschlossen sich mit ihrer Eventagentur “Einfach Wunderbar“ selbstständig zu machen. Wir haben sie vor ihrem ersten grossen Event, dem „Fashion Circle“ im Chateau Gütsch, getroffen und mit ihr über den Schritt in die Selbstständigkeit und das Eventmanagement gesprochen.

MARNO: Am kommenden Wochenende veranstaltest du den Fashion Circle – einen Pop-Up Market bei welchem Schweizer Brands ihre Produkte verkaufen können. Gleichzeitig präsentierst du mit dem Event erstmalig deine Agentur im öffentlichen Licht. Aber mal von Anfang an: Wie ist es eigentlich dazu gekommen?

Cornelia: Angefangen hat alles vor knapp 15 Jahren als ich für mein Studium aus dem Appenzell nach Luzern gekommen bin. Nach meinem Abschluss an der Hotelfachschule war ich in verschiedenen Betrieben tätig – unter anderem auch als Eventmanagerin im Hotel Chateau Gütsch. Letztes Jahr habe ich mich dann dazu entschlossen meine 80%-Tätigkeit im Eventmanagement zu kündigen um mich ganz meinen eigenen Projekten zu widmen. Die Eventagentur „Einfach Wunderbar“ gab es  zu dem Zeitpunkt aber schon. Auch während meinem letzten Job bei einer Privatbank habe ich Geburtstage oder Hochzeiten organisiert. Irgendwann wusste ich, dass die Zeit reif ist und ich mich vermehrt der Organisation von Events widmen will. So habe ich mich mit meiner Eventagentur selbstständig gemacht.
Um meine Agentur richtig  zu positionieren, wollte ich etwas Tolles organisieren – und so entstand die Idee des Fashion Circles. Inspiriert wurde dieser Anlass vom Fashion Hotel in Zürich. Als ich erstmals da war, wusste ich: So was braucht Luzern auch!

MARNO: Welche Tipps würdest du jungen Frauen, die sich ebenfalls im Eventmanagement selbstständig machen wollen mit auf den Weg geben?

Cornelia: Ich glaube es ist wichtig den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen. Wenn die Zeit reif ist, weiss man das irgendwie. Man fühlt sich auf einmal bereit den Schritt in die Selbstständigkeit zu machen. Wichtig ist, dass man sich nicht drängen lässt und sich selbst vertraut. Um dieses Selbstvertrauen aufzubauen bedarf es natürlich auch praktischer Erfahrung. Ohne Berufserfahrung ist das Eventmanagement fast unmöglich. Meine Ausbildung in der Hotelfachschule hat mich da auf jeden Fall gut vorbereitet, denn ich weiss wie eine Küche, eine Serviceeinheit und das Alles funktionieren. Zudem beruhigt es mich zu wissen, dass ich immer wieder in ein Angestellten Verhältnis zurück kann.

MARNO: Auf dem Weg in die Selbständigkeit – was war bisher die grösste Herausforderung für dich?

Cornelia: Ich glaube eine der grössten Herausforderungen ist es mit dem Druck umzugehen, den ich mir selber auferlege. Denn mit der Selbstständigkeit einhergehend ist auch die Eigenverantwortung. Du bist dafür verantwortlich, dass sich der ganze Aufwand jeden Monat auszahlt. Solche Sorgen hat man nicht, wenn man Teil eines Unternehmens ist. Selbständig zu sein bedeutet eben auch, dass man sich um alles alleine kümmern und so viel differenzierter, weitsichtiger und parallel denken muss. Zum Glück arbeite ich gerne strukturiert und kann gut Prioritäten setzen, so hatte ich nie sonderliche Schwierigkeiten damit. Durch die Herausforderungen lerne ich aber auch jeden Tag etwas Neues dazu und genau diese Tatsache macht meinen Job spannend und abwechslungsreich!

 

Einfach Wunderbar
Einfach Wunderbar

MARNO: Wie wichtig sind Social Media Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter für dich und dein Business?

Cornelia: Sie sind für mich sehr wichtig, da ich über Social Media Plattformen eine viel grössere Reichweite erlange als mit Offline Medien. Insbesondere weil ein Inserat in einer Zeitung oder einem Magazin im Vergleich zur Werbeschaltung auf Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram unglaublich teuer ist. Dazu kommt, dass Online Inhalte leicht geteilt werden uns sich so schnell verbreiten. Zugegeben, ich bin sehr froh, dass ich gerade noch zu der «Social Media»-Generation gehöre und mich demensprechend auch damit auskenne und deren Vorteile für mein Business nutzen kann. Viele Leute in meinem Alter haben diesen Wandel verpasst und kennen sich überhaupt nicht in der Online Welt aus, was ich auch nicht schlecht finde, doch eröffneten sich für mich dadurch auch ganz viele neue Ideen und Vorstellungen darüber, was ich alles noch machen und ausprobieren könnte. Durch das Social Web hat man die Möglichkeit weltweit Menschen mit unterschiedlichsten kreativen Ideen, Projekten und Lebensstiele anzutreffen und zu verfolgen. Diese Tatsache empfinde ich persönlich als grosse Chance, aus den eigenen Strukturen auszubrechen und neue Wege einzuschlagen.

MARNO: Was bedeutet Frauenpower für dich?

Cornelia: In erster Linie Selbstvertrauen. Ich musste die Erfahrung machen, dass Männer in der Wirtschaft viel schneller als Führungsperson akzeptiert und stärker gefördert werden als Frauen. Frauen müssen für ihre Ziele grundsätzlich mehr leisten und sich mehr beweisen als Männer. Gerade in der männerdominierten Gastronomiebranche braucht man grosses Selbstvertrauen um nicht klein beizugeben. Natürlich dürfen wir Frauen diese Missstände nicht einfach so hinnehmen, daher sind meiner Meinung nach nicht nur wir Frauen, sondern die Gesellschaft an sich gefragt, alte Denkmuster schnellstmöglich abzuschaffen.

 

Fashion Circle
Fashion Circle

Der erste FASHION CIRCLE in Luzern ist ein MUSS für alle Fashionistas und findet vom FR – SO, 18 bis 20 März 2016 im Château Gütsch statt. Der FASHION CIRCLE bietet ein ganzheitliches Erlebnis! Dich erwartet eine Ausstellung von verschiedenen Pop-up-Markets in den Hotelzimmern des Château Gütsch, kombiniert mit tollem Ambiente, Musik, Party und einer Fashionshow.

Hier kommst du zum Programm

Wir sind gespannt und freuen uns auf den ersten FASHION CIRCLE in Luzern!

1 Comment

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *